Leonard Reinecke

DSC_0657_tonwert_1000pxDr. phil.

Professor für Medienwirkung und Medienpsychologie

Vita

2001 bis 2006 Studium der Psychologie an der Universität Hamburg; Oktober 2006 Diplom in Psychologie. Von Januar 2007 bis Dezember 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hamburg Media School. April 2009 bis Juni 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt “Sozialisation im Social Web” am Arbeitsbereich Sozialpsychologie der Universität Hamburg. Von August bis Oktober 2009 Doktorandenstipendium des DAAD für einen Forschungsaufenthalt am Department of Communication der Michigan State University, USA. November 2010 Promotion am Fachbereich Psychologie der Universität Hamburg zum Themenkomplex Erholung und psychologische Bedürfnisbefriedigung bei der Nutzung von Unterhaltungsmedien. Januar 2011 bis Januar 2012 Post-Doc am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft (Lehrstuhl Prof. Dr. Peter Vorderer) der Universität Mannheim. Von Februar 2012 bis Juli 2017 Juniorprofessor für Publizistik mit Schwerpunkt Online-Kommunikation und seit August 2017 Professor für Medienwirkung und Medienpsychologie am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

 

Forschungsschwerpunkte

In seiner aktuellen Forschung widmet sich Leonard Reinecke unterschiedlichen Fragestellungen aus dem Bereich der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Zu seinen aktuellen Forschungsschwerpunkten zählen dabei:

  • Medienpsychologische Unterhaltungsforschung
  • Zusammenspiel von Mediennutzung und psychologischem Wohlbefinden
  • Mediennutzung, Selbstkontrolle und Prokrastination
  • Mobile Internetnutzung, „always-on“-Verhalten, ständige Erreichbarkeit und Online-Vigilanz
  • Digitaler Stress
  • Soziale Interaktionen und der Aufbau von Sozialkapital im Online Kontext

Leonard Reinecke ist Gründer und Leiter des von Juni 2014 bis Juni 2017 von der DFG geförderten “Young Scholars Network on Media Use and Well-Being″.

 

Aktivitäten in der akademischen Gemeinschaft

Leonard Reinecke ist neu ernannter Co-Herausgeber von Media Psychology und tritt die Herausgeberschaft zum September 2020 an.

Er ist Mitglied im Editorial Board der Fachzeitschriften Human Communication Research, Media Psychology, Journal of Media Psychology, Journal of Broadcasting and Electronic Media und Mobile Media and Communicaton.

Darüber hinaus ist er tätig als Reviewer für zahlreiche weitere nationale und internationale Fachzeitschriften im Bereich Kommunikationswissenschaft und Medienpsychologie, so unter anderem für das Journal of Communicaton, Journal of Computer-Mediated Communication, Communication Research, Mass Communication and Society, New Media and Society, Computers in Human Behavior sowie Medien- und Kommunikationswissenschaft (M&K).

Zusätzlich engagiert er sich als Gutachter für die Tagungen der International Communication Association (ICA), der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs).

 

Preise und Auszeichnungen

2017

  • Top Paper Award der Mass Communication Division der National Communication Association (NCA)

2015

  • Top Paper Award der Communication and Technology Division der International Communication Association (ICA)
  • Lehrpreis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2014

  • Best-Paper Award der Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

2009

  • Best-Paper Award (1. Platz) der Fachgruppe Medienpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)