Herzlich willkommen am Lehr- und Forschungsbereich Medienwirkung und Medienpsychologie!

Digitale Medien, allen voran das Internet haben unser Leben in vielfältiger Weise verändert. Dank mobilem Internetzugang, Smartphone oder Tablet sind Medieninhalte und Kommunikation inzwischen quasi allgegenwärtig und ständig verfügbar. Das „Social Web“, allen voran Dienste wie Facebook und Twitter, eröffnen völlig neue Formen der Interaktion, Partizipation und Produktion.

Interaktive Medien wie Video- und Computerspiele, aber auch neue Videoplattformen wie YouTube bieten völlig neue Formen der medialen Unterhaltung, lösen Rezipientinnen und Rezipienten aus ihrer Rolle des passiven Beobachters und versetzen sie in die Funktion aktiv gestaltender und autonom agierender Nutzerinnen und Nutzer.

Während neue, interaktive Medien und Online-Kommunikation längst einen festen Platz in unserem Alltag eingenommen haben, bleiben viele Fragen nach den Folgen des Lebens in der digitalen Gesellschaft noch weitgehend ungeklärt: Was bedeutet Freundschaft in Zeiten von Facebook? Wie regulieren Nutzerinnen und Nutzer den Schutz ihrer privaten Daten im Netz? Wie häufig kollidiert unsere Mediennutzung mit anderen, weniger angenehmen Pflichten im Alltag? Und welche Auswirkungen haben ständige Erreichbarkeit und „digitaler Stress“ auf die Lebensqualität in der „Always On“-Gesellschaft?

Unsere Forschung versucht Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Nutzung und Wirkung der Online-Kommunikation zu beantworten. In der Lehre vermitteln wir Theorien, Konzepte und empirische Ansätze, um neue Formen der digitalen Mediennutzung zu analysieren und um unsere Studierenden für die individuellen und gesellschaftlichen Implikationen der Nutzung neuer Medien zu sensibilisieren.